Preuß: „Unsere Arbeit alleine reicht nicht“

Ein leichtes Minus von acht Jugendlichen, allerdings deutlich mehr Übernahmen in die Einsatzabteilungen sind eine positive Bilanz, wie Abschnittsjugendfeuerwehrwart Chris Preuß jetzt bei der Versammlung der Jugendfeuerwehren aus dem Brandabschnitt Nord berichten konnte.

Allerdings mahnte Preuß, dass 20 Jugendliche bei 61 Feuerwehren eine schwierige Zukunft für Feuerwehren ohne eigene Jugendabteilung bedeute. „Klar tun wir alles für die Aktiven Feuerwehren, aber nur unsere Arbeit alleine reicht nicht“, betonte Preuß. Wenn Jugendliche aus den Jugendfeuerwehren austreten, sind die am häufigsten angegebenen Gründe die Berufsausbildung oder das Engagement in anderen Vereinen.

In der Jugendfeuerwehr Kreiensen ruhe aktuell der Dienstbetrieb. Allerdings werde die Gründung einer Kinderfeuerwehr vorbereitet.

Einer der Höhepunkte für die Jugendfeuerwehren des Stadtgebietes Einbeck war 2017 das gemeinsame Zeltlager mit den Jugendfeuerwehren aus dem benachbarten Brandabschnitt Nord-Ost und der Stadt Dassel in Goldenstedt bei Vechta.

In Zahlen

206 Mitglieder haben die 18 Jugendfeuerwehren im Brandabschnitt Nord. Darunter sind 147 Jungen und 59 Mädchen. Das bedeutet im Vergleich zum Vorjahr ein Minus von acht Jugendlichen, allerdings „haben wir 20 Jugendliche in die Einsatzabteilungen übernommen. Das sind 30 Prozent mehr als noch 2016“, berichtete Abschnittsjugendfeuerwehrwart Chris Preuß. Fast 6300 Stunden haben die Jugendfeuerwehrwarte und Betreuer 2017 für die Ausbildung der Jugendlichen, Sitzungen und Fortbildungen aufgewendet. 20 Mädchen und Jungen haben im vergangenen Jahr die Leistungsspange erworben, neun die Jugendflamme Stufe 1.

Mehr zum Thema:

Konstantin Mennecke

Brandmeister Konstantin Mennecke ist stellvertretender Kreisjugendfeuerwehrwart für den Brandabschnitt Nord/Ost und leitet die Öffentlichkeitsarbeit der Kreisjugendfeuerwehr und Kreisfeuerwehr.